Wipkinger-Zeitung.ch

3°C0°C am 17. Januar 2018
Gewerbe Wipkingen

Das Gewerbe offeriert…

27. September 2017 von

Foto: zvg
Von

Online seit
27. September 2017

Printausgabe vom
28. September 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Schon seit Jahren kennen Sie – liebe Wipkinger und Wipkingerinnen – dies vom Weihnachtsmarkt auf dem Röschibachplatz: Das Gewerbe Wipkingen offeriert traditionell Steinpilzrisotto, von dem die einen sagen, sie warten und freuen sich jeweils das ganze Jahr darauf. Für uns ein Grund, nach vorne zu schauen und Ihnen die Vorbereitungen und was dahinter steckt, bis es genossen werden kann, ein bisschen näher zu bringen.

Unser Risotto-Team ist bereits in den Startlöchern und organisiert den Einsatzplan. Ein solcher Anlass heisst natürlich auch viel Präsenz und Freiwillige, welche am Stand mithelfen. Sei es beim Zwiebeln schneiden, Wasser holen, schöpfen und vor allem beim Risotto ansetzen und rühren. Halt, zuerst muss der Stand ja aufgestellt werden: Unsere Heinzelmännchen von Gewerbemitgliedern sind bereits in den frühen Morgenstunden und wieder am Abend, wenn alle bereits auf dem Heimweg sind, im Einsatz. Auch der Einkauf bedarf einer guten Vorbereitung, damit es auch für alle Besucher reicht: Unsere Risotto-Chefin Jeannine macht einen sehr guten Job,bis jetzt haben jedenfalls noch immer alle ihre Portion erhalten, auch wenn es auch dieses Jahr wieder heisst, «Es hät solang’s hät». Denn auch 22 Kilo Reis sind irgendwann einmal aufgebraucht. Wir vom Gewerbe Wipkingen freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf den Weihnachtsmarkt und heissen Sie am 2. Dezember herzlich willkommen zum offerierten Risotto. Natürlich freuen sich auch alle unsere Mitglieder über Ihren Besuch unter dem Jahr, denn nur so ist auch gewährleistet, dass das Gewerbe in Wipkingen bestehen bleibt – und somit auch das traditionelle Risotto-Angebot am Weihnachtsmarkt auf dem Röschibachplatz. Also denken Sie doch bei ihren nächsten Einkäufen daran: Qualität im Quartier!

Mit Vorfreude aufs Risotto: Barbara Schürz

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500