Wipkinger-Zeitung.ch

22°C18°C am 20. Juli 2018
SP

Durch die rote Brille: Denk-mal!

30. März 2016 von

Michael Kraft, Gemeinderat SP und Präsident SP10
Foto: zvg

Michael Kraft, Gemeinderat SP und Präsident SP10

Von

Online seit
30. März 2016

Printausgabe vom
31. März 2016
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kunst ist im Zürcher Gemeinderat immer wieder ein Thema. Selbst versucht man sich darin glücklicherweise eher nicht – bis vor Kurzem.

Im neuen Erweiterungsbau des Kunsthauses soll unter anderem die Kunstsammlung von Emil Georg Bührle ihren Platz finden. Seine Rolle als Besitzer der Werkzeugmaschinenfabrik Oerlikon, Bührle & Co. gibt verschiedentlich zu Kritik Anlass – einerseits aufgrund der Waffenexporte während des Zweiten Weltkriegs, andererseits auch weil die Herkunft gewisser Bilder aus jüdischem Besitz ungeklärt ist.
Es wäre also wichtig und richtig, daran zu erinnern und die Geschichte der Sammlung zu thematisieren. Mit einem Postulat betätigten sich die Grünen nun gleich selbst künstlerisch: Sie forderten die Installation einer 20mm-Flugabwehrkanone von Oerlikon-Bührle als Erinnerungsskulptur, die blutrote Farbe verschiessen sollte. Die Debatte im Rat glich teils schlechter Stand-up-Comedy, als beispielsweise die FDP forderte, neben der Flak auch noch einen Leopard-Panzer und ein Militärvelo aufzustellen.
Ein Kunstwerk samt dessen Deutung vorzubestimmen, das ist, wie es der neue SP10-Gemeinderat Mathias Egloff formulierte, schlicht «ein Chabis». So wollte die SP mit einer Textänderung die künstlerische Freiheit bewahren und dem ernsten Thema dennoch den nötigen Platz einräumen. Weshalb die Grünen auf ihrer Version beharrten und das Postulat damit abgelehnt wurde, bleibt ihr Geheimnis. In der Politik schafft man sich sein Denkmal jedenfalls nicht mit Skulpturen, sondern mit weisen Entscheidungen.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500