Wipkinger-Zeitung.ch

8°C8°C am 19. Oktober 2017
CVP

Entlastung des Quartiers durch Rosengartentram und -tunnel

29. März 2017 von

Foto: zvg

Karin Weyermann, Gemeinderätin, Fraktionspräsidentin CVP

Von

Online seit
29. März 2017

Printausgabe vom
30. März 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Regierungsrat hat Anfang Februar 2017 das Spezialgesetz und den Rahmenkredit für das Rosengartentram und den Rosengartentunnel an den Kantonsrat überwiesen. Der Kantonsrat wird voraussichtlich im Sommer / Herbst 2017 darüber beschliessen. Die CVP begrüsst das Projekt wird aber die Kosten und Nutzen kritisch hinterfragen.

Im Gesamtprojekt Rosengartentram und Rosengartentunnel werden alle Verkehrsträger optimal aufeinander abgestimmt. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs stärkt die Gesamtkapazität der Rosengartenachse und entlastet gleichzeitig den wichtigen Tram-Knotenpunkt am Hauptbahnhof. Die ganzheitliche Lösung von Stadt und Kanton Zürich ermöglicht zudem eine merkliche Verbesserung der Lebensqualität in den angrenzenden Quartieren. Die Gesamtkosten liegen bei rund 1’078 Millionen Franken, wovon der Kanton rund 1’030 Millionen finanziert. Die CVP sieht schon seit Jahren die dringende Notwendigkeit für eine Entlastung der Rosengartenstrasse. Wir begrüssen auch die Zusammenarbeit von Stadt und Kanton. Nur breit abgestützt hat ein solches Grossprojekt eine Chance. Das von Kanton und Stadt gemeinsam erarbeitete Projekt würde die Rosengartenstrasse klar entlasten. Darüber hinaus wird es den grossen Einschnitt im Quartier entschärfen und somit die Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner deutlich steigern. Die Rosengartenstrasse ist mit bis zu 56’000 Fahrzeugen am Tag eine der am stärksten befahrenen Strassen der Schweiz in einem Wohngebiet. Die Rosengartenachse verbindet aber auch die wichtigen Arbeitsplatzgebiete und Wirtschaftsräume in Zürich Nord, Zürich West und den umliegenden Gemeinden. Eine gute Erschliessung ist für den ganzen Kanton von volkswirtschaftlicher Bedeutung. All das entspricht den Anliegen der CVP von Stadt und Kanton Zürich. Dem gegenüber stehen hohe Kosten, die ebenfalls zu beachten sind. Insgesamt findet die CVP das Projekt weiterhin prüfenswert. Wichtig ist, dass das Projekt als gesamtes betrachtet wird. Der Leidensdruck der Anwohner ist seit Jahren massiv, und diese neue ÖV-Tangente bringt eine entscheidende Verbesserung in die Verbindung zwischen Zürich West und Nord. Für die Entlastung der Strasse ist jedoch auch der Rosengartentunnel unabdingbar, welcher den motorisierten Individualverkehr weg von der Oberfläche bringt. Dadurch gibt es überhaupt erst Platz für das Rosengartentram. Das Tram und das Tunnel sind funktional untrennbar miteinander verbunden. Das Projekt stellt die Mobilität für die Zukunft sicher und bietet die Chance für ein attraktives, lebendiges Stadtbild. Die umliegenden Quartiere, vor allem auch Wipkingen, werden dadurch aufgewertet. Die CVP wird in der kantonsrätlichen Beratung Kosten und Nutzen kritisch hinterfragen und den Fokus auf die Finanzierung legen.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500