Wipkinger-Zeitung.ch

3°C1°C am 19. Februar 2018
Ratgeber

Fahrbericht: Der Sport ist weg – egal

10. Mai 2016 von

Foto: Max Hugelshofer

Ford setzt auf Einheitsdesign, die optischen Besonderheiten des ersten S-Max sind weg. Hinzugekommen ist dafür noch mehr Praxisnutzen.

Von

Online seit
10. Mai 2016

Wurde nur online publiziert.
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Sport ist bei der Entwicklung des neuen Ford S-Max abhanden gekommen. Egal. Dafür ist er ein richtig guter Van geworden. Ein Fahrbericht.

Wie hebt man einen Van von all seinen Mitbewerbern ab? Ford hat beim ersten S-Max den Weg gewählt, den inzwischen viele Hersteller mit ihren SUVs gehen: den Sport. Mit etwas niedrigerem Aufbau, kräftigen Motoren und vor allem einem tollen Fahrwerk war man mit dem S-Max deutlich sportlicher und vor allem spassiger unterwegs als mit dem technisch verwandten Galaxy.
Nun hat Ford die beiden Vans neu aufgelegt − und der Sport ist weg. Die technischen Daten tönen zwar zuerst vielversprechend: 180 PS, 400 Newtonmeter, Allradantrieb. Allerdings auch ein Gewicht von mehr als zwei Tonnen. Das nimmt dem S-Max jede Leichtigkeit, auch im Fahrverhalten. Er beschleunigt zwar zügig, für ein Überholmanöver ist immer genügend Kraft vorhanden. Und die Höchstgeschwindigkeit von 206 Kilometer pro Stunde ist eindrücklich, wenn auch für die meisten ein eher theoretischer Wert. Aber Kurven mag der Ford nicht mehr ansatzweise so sehr wie sein Vorgänger.

Beste Van-Tugenden

Ist das schlimm? Nein. Denn allem Marketing zum Trotz: Wer einen Sportwagen will, der kauft keinen Van. Und wer einen Van kauft, der hat andere Prioritäten. Platz zum Beispiel, Variabilität und Komfort. Von all dem hat der neue S-Max mehr als genug. Dazu kommen viele praktische Details wie dutzende Ablagen, Sonnenrollos in den hinteren Seitentüren und fünf Rücksitze in zwei Reihen, die sich auf Knopfdruck im Kofferraum wie von Zauberhand zusammenfalten und eine riesige, topfebene Ladefläche freigeben.
Diese Eigenschaften machen den S-Max zu einem Auto, das für alles gerüstet ist. Dank Allradantrieb sogar für einen Wintereinbruch auf der Fahrt zum Ferienhaus.

Man merkt das Gewicht

Der Nachteil? Viel Leistung und hohes Gewicht sorgen für einen etwas erhöhten Verbrauch. Der Normwert ist mit 5,8 Litern zwar vorbildlich, in der Praxis aber kaum erreichbar. Wer nicht ausschliesslich auf Spritsparen aus ist, den S-Max nicht nur leer in der Gegend herumkutschiert und die vielen PS auch mal ausnutzt, wird oft erleben, dass der Bordcomputer eine Sieben vor dem Komma anzeigt. Im Test waren es 6,7 Liter.
Dennoch: Für Familien und Leute mit einem platzintensiven Hobby ist der neue S-Max eine gute Wahl. Nicht zuletzt, weil ihn viel Leistung und viel Luxus nicht unbezahlbar machen. Knapp 60 000 Franken kostet der Testwagen − und der hat von Lederausstattung über ein Panorama-Glasdach und ein überzeugendes Unterhaltungssystem mit Navi bis hin zu allen zeitgemässen Assistenzsystemen wie Abstandstempomat, Totwinkelüberwachung und Kollisionswarner alles an Bord. Da verzichtet man auch gerne auf etwas Sportlichkeit.

Technik
Ford S-Max 2.0 TDCi 180 AWD Titanium
Treibstoff: Diesel
Hubraum: 1977 cm3
Leistung: 180 PS
Drehmoment: 400 Nm
Getriebe: Sechsgang Automatik
Gewicht: 2083 kg
Normverbrauch: 5,8 l/100 km
Testverbrauch: 6,7 l/100 km
Testdistanz: 590 Kilometer
Reichweite: 1206 Kilometer
Abgasnorm: Euro 6
NCAP-Sterne: 5
Laderaumvolumen: 285 bis 2020 Liter
Grundpreis: 46 700 Franken
Testwagenpreis: 59 560 Franken
Garantieleistungen: 3 Jahre

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500