Wipkinger-Zeitung.ch

18°C17°C am 20. Mai 2018
Quartierleben

Geht die Reise ab Bahnhofreisebüro weiter?

30. März 2017 von

Von

Online seit
30. März 2017

Printausgabe vom
30. März 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Noch immer ist nicht klar, ob und wie es mit dem Bahnhofreisebüro am Bahnhof Wipkingen weitergeht. Der «Wipkinger» hat nachgefragt.

«Gegenüber der Dezember-Ausgabe hat sich die Situation bei uns nicht gross verändert», erklärt der Verwaltungsratspräsident der Bahnhofreisebüro Wipkingen AG, Benedikt Gschwind, auf die Frage des «Wipkingers». Man erinnert sich: Die SBB hatten letztes Jahr die Zusammenarbeitsverträge mit den privaten Stationshaltern per Ende 2017 nicht erneuert. Der Protest dagegen formierte sich landesweit. Das Bahnhofreisebüro protestierte Mitte November auch schriftlich und ganz offiziell bei den SBB gegen die Vertragskündigung und verlangte ein Rückkommen auf den Entscheid. Unterdessen habe man endlich von den SBB eine Antwort erhalten, sagt Gschwind, doch diese enthalte lediglich die bereits bekannten Argumentationen der SBB und gehe nicht auf die Forderungen seitens des Reisebüros ein. Einige hoffnungsvolle Neuigkeiten hat er dann aber doch noch bereit: «Immerhin finden nun wieder Gespräche über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit statt, allerdings sind wir noch weit von einer Einigung entfernt». Erfreulich sei die politische Unterstützung: Die Petition des VCS mit 32 000 Unterschriften wurde den SBB übergeben. Sie fordert eine Weiterführung der 52 durch Dritte betriebenen Verkaufsstellen in der Schweiz. Und die Verkehrskommission des Nationalrates hat eine Kommissionsmotion für ein Moratorium bei den Drittverkaufsstellen bis 2020 beschlossen. «Damit hat ein Organ des Bundesparlamentes erstmals einen formellen Beschluss in dieser Sache gefasst», freut sich Gschwind, und weiter: «Hier hilft uns also, dass wir in Wipkingen nicht allein sind, sondern andere Regionen der Schweiz genauso betroffen sind». Verwaltungsrat und Geschäftsführung des Reisebüros Wipkingen beobachten nun, wie die SBB auf den gestiegenen politischen Druck reagieren und ob es daraus folgend eine wirtschaftlich vertretbare Perspektive auch ab 2018 für das sympathische und kompetente Unternehmen direkt am Bahnhof Wipkingen gibt – und die Reise ab dort weitergeht.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500