Wipkinger-Zeitung.ch

18°C17°C am 22. September 2018
Reformierte Kirchgemeinde Wipkingen

Gemeindepartnerschaft praktisch

30. März 2017 von

Foto: zvg

Folkgottesdienst in der Kirche Letten.

Foto: zvg

Schulspielplatz, an dem wir in einer Arbeitswoche mitgebaut haben.

Von

Online seit
30. März 2017

Printausgabe vom
30. März 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Die reformierte Kirchgemeinde Wipkingen pflegt seit 2011 eine vielfältige Gemeindepartnerschaft mit dieser kleinen, reformierten Kirchgemeinde in Göncruszka. Jeden Sommer fahren wir zu einer Arbeits- und Begegnungswoche nach Ungarn.

Wir helfen dort mit, wo es Arbeit gibt: In der Schule, im Kindergarten oder bei der Honigproduktion. Auch handwerklich greifen wir zu, immer auf Anweisungen unserer Gastgeber. Oft können wir «unsere Spuren» rund um Schule und Kindergarten sehen. So erinnert uns der in jeder Pause rege benutzte Spielplatz bei der Schule immer wieder an unseren damaligen Sommereinsatz. In Göncruszka sind die Menschen sehr gastfreundlich, deshalb gehören gemeinsames Arbeiten und Essen zusammen. Für die Mitarbeitenden dort ist unser Kommen und Mithelfen ein sehr wichtiges Zeichen, dass sie nicht vergessen sind, sondern dass Menschen da sind, die ihre Arbeit mittragen, auch durch ganz praktisches Zupacken. Auch kommenden August fahren wir nach Göncruszka und freuen uns über alle, die gerne mitkommen! Im Infokasten ist Näheres dazu zu finden.

Wir besuchen…

Seit zwei Jahren reisen wir auch mit Jugendlichen nach Göncruszka. Im Sommer feierten wir zusammen die Konfirmation der Jugendlichen, die uns ein Jahr vorher in Wipkingen besucht hatten. So manches war in dieser Konfirmationsfeier ganz anders als bei uns. So fiel auf, dass die Jugendlichen 64 Katechismusfragen auswendig lernen mussten, und diese Antworten wurden abgefragt im Konfirmationsgottesdienst. Nach der Konfirmation suchten sich die Frischkonfirmierten ihren Platz in der Kirche, an dem sie in Zukunft am Sonntagmorgen sitzen werden – als Zeichen ihres Mitlebens in dieser Kirchgemeinde. Die Schweizer Jugendlichen staunten, bedeutet doch bei uns die Konfirmation für viele eher ein «Tschüss».
Sich auf das Fremde einzulassen und trotz vielen Unterschieden auch Gemeinsames zu entdecken, das waren spannende Erlebnisse für alle. Auch die sprachliche Verständigung mit dem in beiden Ländern gelernten Schul-Englisch war möglich. Für die Jugendlichen waren das alles wichtige Erfahrungen, die sie gerne wiederholen wollen. Sie wachsen in eine Welt hinein, in der solche Erfahrungen über Sprach- und andere Grenzen hinweg immer wichtiger werden. Und wir können sie dabei begleiten.

… und werden besucht

Das Lehrerteam aus Göncruszka besuchte uns und wollte «Integration» in Zürcher Schulen mit vielen Kulturen kennenlernen. Sie staunten im Schulhaus Limmat C und in der Grünau bei Schulbesuchen und Gesprächen mit Schulleitungen und Lehrkräften, aus wie vielen verschiedenen Nationen dort die Kinder kommen und was «integrativ arbeiten» jeweils heisst. Viele Anregungen diskutierten sie und waren froh um all das Gesehene. Der Kirchgemeinderat aus Göncruszka war zu Gast bei uns und auch die Jugendgruppe.
Seit zwei Jahren kommt jeweils Ende September die 7. Klasse aus Göncruszka nach Zürich. Sie wohnen alle im Pfarrhaus, um die Kosten tief zu halten. Wir teilen Leben und feiern zusammen am Sonntag einen öffentlichen Folkgottesdienst mit ungarischen und Bal-Folk-Tänzen – die 7.-Klässler tanzen im Gottesdienst und anschliessend tanzen wir zusammen, Jung und Alt von überall her. Auch Mitglieder der protestantischen ungarischen Gemeinde Zürich waren im September im Folkgottesdienst und anschliessendem Tanzen mit dabei. Am ersten Oktober feiern wir wieder zusammen! Um 10 Uhr in der Kirche Letten, mit Folk und anschliessendem Tanz. Sie sind herzlich eingeladen! Besuchen und besucht werden gehört zusammen, so wächst die Gemeindepartnerschaft und entwickelt dadurch immer wieder neue Facetten. Und diese Begegnungen bereichern und erweitern auch den Horizont.

Eingesandt von Elke Rüegger-Haller

Arbeits- und Begegnungswoche in Göncruszka
13. August – 21. August 2017
Reise mit der Bahn (Schlafwagen) – Unterkunft im Gästehaus in Göncruzska, Doppelzimmer mit Dusche/WC
Preis ca. Fr. 800.- pro Person, alles inklusive
Anmeldungen bis 15. April 2017 an Pfarrerin Elke Rüegger-Haller
Wibichstr. 41, 8037 Zürich,
Telefon 044 361 27 88 oder Mail an: elke.rueegger@zh.ref.ch.
Dort erhalten Sie auch weitere Informationen

Benefizkonzert für «Talentum» und Folkgottesdienst
Samstag, 30. September, 17 Uhr, Kirche Letten, Imfeldstrasse 51, mit der ungarischen Konzertpianistin Ágnes Kövecs. Anschliessend Apéro, Begegnungen und Honig zum Mitnehmen. Gäste: 7. Klasse aus Göncruzka mit Lehrerin und Pfarrer Levente Sohajda. Eintritt frei, Kollekte zugunsten «Talentum» in Göncruszka.
Sonntag, 1. Oktober, 10 Uhr Folkgottesdienst.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500