Wipkinger-Zeitung.ch

26°C23°C am 15. August 2018
Stadtspital Waid

«Lassen Sie sich testen – dann bekommen Sie Gewissheit»

30. März 2016 von

Foto: zvg

Dr. med. Daniel Peternac

Von

Online seit
30. März 2016

Printausgabe vom
31. März 2016
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Dr. med. Daniel Peternac ist leitender Magen-Darm-Spezialist im Stadtspital Waid. Der Facharzt gibt Auskunft zum Thema Lebensmittelunverträglichkeiten.

Herr Peternac, was soll ich tun, wenn ich mich ständig unwohl fühle und vermute, dass das an meiner Nahrung liegt?

Führen Sie Protokoll, was Sie essen und welche Beschwerden wann auftreten. Vielleicht erkennen Sie einen Zusammenhang. Durchfall etwa kann ein Hinweis auf eine Unverträglichkeit sein, Verstopfung eher nicht. Am besten fassbar sind Beschwerden wegen Milch- oder Fruchtzucker. Doch bevor Sie sich nun laktose- oder fruktosefrei ernähren und die ganzen damit einhergehenden Einschränkungen in Kauf nehmen: Lassen Sie sich testen, dann bekommen Sie Gewissheit.

Was sind das für Tests?

Ob jemand Laktose oder Fruktose nicht verträgt, zeigt schon ein einfacher, zuverlässiger Atemtest. Falls dieser Test nichts ergibt, die Beschwerden aber gravierend sind, können wir den Ursachen mit einer Magen- oder Darmspiegelung weiter nachgehen. Das ist heutzutage keine allzu grosse Sache mehr.

Und wenn der Test positiv ist?

Dann ist eine laktose- beziehungsweise fruktosearme Ernährung angezeigt. Wie viel jemand noch toleriert, ist individuell verschieden. Da gilt es die Grenze auszuloten. Am besten gelingt dies mit Hilfe einer Ernährungsberatung. Die entsprechenden Nährstoffe sind nämlich als Zusatzstoffe oft in verborgenen Quellen enthalten.

Immer mehr Menschen verorten ihre Beschwerden allerdings im Weizen und in anderen glutenhaltigen Getreiden.

In diesem Fall schauen wir zuerst, ob eine Zöliakie vorliegt. Diese Krankheit manifestiert sich nicht immer mit schweren Symptomen. Sie kann sich auch latent zeigen mit einem sehr diffusen Bild – ein wenig Bauchweh, ein wenig Durchfall.

Die allermeisten haben aber keine Zöliakie, sondern nur eine Glutenempfindlichkeit.

Bei der blossen Empfindlichkeit bewegen wir uns auf ungesichertem Terrain. Medizinisch messen lässt sie sich nicht, sondern nur subjektiv beschreiben.

Bildlegende: Dr. med. Daniel Peternac leitet die Abteilung für Gastroenterologie im Stadtspital Waid.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500