Wipkinger-Zeitung.ch

4°C1°C am 14. Dezember 2017

Über uns

 

Das Team des “Wipkingers” (von links): Eva Rempfler, Leitung Marketing und Verlagsadministration, Fredy Haffner, Redaktions- und Verlagsleitung, Bernhard Gravenkamp, Produktion, und Patricia Senn, Redaktorin BR (von links).

Sie möchten gleich zur Abteilung, dann klicken Sie hier: Redaktion- und Verlagsleitung: Fredy Haffner; Leitung Marketing und Verlagsadministration: Eva Rempfler, Produktion: Bernhard Gravenkamp 

Fredy Haffner

fredyhaffner2015Ich bin gebürtiger Höngger. Naja, wenn man’s genau nimmt, Stadtzürcher, denn seit 1934 werden ja keine «waschechten Höngger» mehr geboren, weil die Gemeinde Höngg damals von der Stadt Zürich eingemeindet wurde - einige Jahre nach Wipkingen. Sei’s drum: Meine Wurzeln reichen trotzdem tief in den «Ölberg» und ich kenne Höngg entsprechend gut. Doch als ich Anfang 2009 die Redaktionsleitung des «Hönggers» übernahm, war dies, als wäre zu meinen drei leiblichen Kindern ein Stiefkind dazugekommen, das mich seither immer wieder gefordert hat – wie das alle Kinder halt so tun. Dies änderte sich auch nicht, als ich per April 2012 die Verlagsleitung übernehmen durfte und seither für die Geschicke des «Hönggers» über den redaktionellen Teil hinaus verantwortlich zeichne - und neu auch für das zweite «Zeitungskind», den «Wipkinger».

Die Medienbranche ist seit geraumer Zeit im Umbruch. «Wann war sie das nicht?», mag man fragen. Doch seit Gutenbergs Zeiten stand sie wohl selten vor so einschneidenden Veränderungen wie heute: Das digitale Informationszeitalter bietet eine stetig wachsende Anzahl an Möglichkeiten und gerade für eine kleine Quartier- oder Dorfzeitung wie den «Höngger» ist es nicht einfach, in der Vielzahl die richtigen zu erkennen und zu verfolgen. Die Chance für einen Verlag wie die Quartierzeitung Höngg GmbH, ist es, sich in seiner Kernkompetenz zu stärken: Als Quartierzeitung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Identität zu vermitteln, muss sich der «Höngger» stärker und mit allen Mitteln als die Informationsplattform von und über Höngg schlechthin etablieren. Diesen Gedanken hat der Verlag hinsichtlich des Jahres 2016 auch auf Wipkingen ausgeweitet. Egal zu welchem Thema und über welche Kanäle jemand etwas über Höngg oder Wipkingen erfahren will, in den Printausgaben des 
«Wipkingers», des «Hönggers» oder auf deren ONLINE-Seiten soll man fündig werden. So bleiben beide Zeitungen attraktiv und so kann das Überleben des Verlages, der (respektive dessen Vorgänger) seit 1926 den «Höngger» heraus gibt, auch für die Zukunft gesichert werden und über die beiden Zeitungen seiner Aufgabe als identitätsstiftendes Organ nachkommen.

Diese Aufgabe ist und bleibt eine tägliche Herausforderung, der mit gebührendem Respekt begegnet werden muss – vom ganzen, motivierten Team des «Hönggers» und des «Wipkingers».

In diesem Sinne bedanke ich mich bei Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, für Ihre Treue.

Herzlichst, Fredy Haffner
Telefon 044 340 17 05

E-Mail: fredy.haffner@wipkinger-zeitung.ch

Eva Rempfler

evarempfler2015Was war zuerst, klein oder gross? Gross oder klein? Ich jedenfalls bin zuerst gross eingestiegen. Ich wollte es von Beginn an wissen und war bei den grossen Medienhäusern über rund 20 Jahre lang tätig. So habe ich auch einige Ereignisse, einen Haufen Umstrukturierungen und praktisch jährlich neue Vorgesetzte miterlebt. Bis ich im September 2012 zum kleinen, aber feinen «Höngger»-Verlag gestossen bin. Und hier bleib ich. 

Was ich hier so schätze? Die Wege sind kurz, die Entscheidungen noch kürzer. Es braucht keine sinnlosen Formulare oder Anträge, die zuerst über sieben Stellen müssen, bevor sie von Entscheidungsträgern abgesegnet werden. Wir besprechen Ideen im Team und machen oder machen nicht, basta. Und an Ideen fehlt es uns nicht, im Gegenteil, manchmal fehlt uns eher Manpower, um sie alle umsetzen zu können. Nebst dem, dass wir jede Woche eine spannende Zeitung machen, damit diese beim Lesen und Stöbern Vergnügen bereitet und gleichzeitig auch Hintergrundwissen vermittelt, versuchen wir auch Lebhaftes und Unterhaltsames ins Quartier zu bringen. Zum Beispiel mit unseren Kulturanlässen. Mit drei bis vier Veranstaltungen im Jahr bringen wir die unterschiedlichsten Bewohnerinnen und Bewohner an einen Ort, an dem sie einen Abend lang Spass haben und zusammen lachen oder ihn einfach geniessen können. Mich freut das: einen gefüllten Saal mit fröhlichen Menschen betrachte ich jeweils als Dank fürs Organisieren des Events.
Haben Sie ein Anliegen rund um Inserate oder Beilagen? Gibt es ein Problem mit der Zustellung der Zeitung? Oder haben Sie ganz einfach etwas, das Sie sonst loswerden möchten? Etwas Spannendes gesehen oder gehört? Mir geht es manchmal auch so, da will man etwas loswerden oder etwas mit jemandem teilen (und keiner hört hin)… im ernst, wenn mich etwas drückt, dann frage ich. Also tun Sie das auch - ich bin gerne für Sie da – von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr per Telefon oder natürlich auch per Mail. Wie gesagt, die Wege sind kurz und wir sind klein, daher werden Sie auch nicht fünfmal weiter verbunden und unsere Entscheidungen fallen rasch, auch dann, wenn Inserenten etwas Ausgefallenes wünschen.
Telefon 043 311 58 81 oder per E-Mail: inserate@wipkinger-zeitung.ch

Patricia Senn

Hallo Höngg!
Als Fredy Haffner an einem warmen Tag Ende Mai anrief und sagte, lass uns doch zusammen «Zmittag» essen, dachte ich, es ginge um den nächsten Artikel für die Wipkinger Zeitung. Also packte ich Schinken und eine Melone ein und spazierte nach Höngg in die Redaktion, die damals noch an der Winzerstrasse zuhause war und wo sich bereits die Umzugskisten stapelten. Als sich Eva vorsichtig nach meinen Arbeitsverhältnissen erkundigte, schöpfte ich keinerlei Verdacht, umso grösser war die Freude, als Fredy schliesslich frei raus fragte, ob ich nicht ins Höngger Team kommen wolle. Für eine «kleine» Zeitung zu schreiben, noch dazu so nah an meiner eigenen Wahlheimat Wipkingen, das hatte ich mir schon lange gewünscht. Natürlich sagte ich ja! Nun ist es erst eine Woche her, dass ich für den Höngger schreiben darf, aber Eva, Bernhard und Fredy haben mir den Einstieg mit ihrer herzlichen und offenen Art unendlich leichtgemacht. Sie, liebe Hönggerinnen und Höngger, kenne ich allerdings noch nicht persönlich, das wird sich aber hoffentlich bald ändern. Erzählen Sie mir Ihre Geschichte, teilen Sie Ihre Einsichten und Gedanken, schenken Sie uns und anderen einen Einblick in Ihr Quartierleben.  Bis bald in Höngg – ich freue mich!

Patricia Senn, Redaktorin

Das ganze Team der Quartierzeitung Höngg GmbH und die Bürogemeinschaft am Meierhofplatz 2 heissen Patricia Senn herzlich willkommen. Wir und mit uns das ganze Quartier darf sich auf ihre Beiträge freuen.
Fredy Haffner, Verlagsleitung

Bernhard Gravenkamp

bernhardgravenkamp2015 Seit 1996 bin ich beim «Höngger» tätig. Zu Beginn noch als Angestellter der Druckerei AG Höngg von Louis Egli, seit Anfang 2003 in eigener Regie mit eigener Firma an der gleichen Adresse wie der «Höngger».

So kann ich auf eine langjährige Tätigkeit beim «Höngger» zurückblicken. Langweilig wurde es dabei aber nie. Denn gerade die grafische Industrie hat in kürzester Zeit wohl einen Wandel durchgemacht wie wenige andere Industriezweige. So hatte ich 1974 zu Beginn meiner "Stifti" noch mit einzelnen Bleilettern zu tun und zu kämpfen, mittlerweile gehören Internetseiten-Betreuung für den «Höngger» und Videodrehen und -schneiden - was nicht unbedingt einfacher ist - schon zum alltäglichen Arbeitsprogramm.

Für den «Höngger» gestalte ich die Inserate, die direkt zu uns gelangen, platziere alle Bilder, Texte und sonstigen Seitenelemente und erstelle dann jeweils am Dienstagnachmittag das Layout zusammen mit der Redaktion.

Die Seiten für den «Höngger» werden jeden Mittwochvormittag elektronisch an die Druckerei übermittelt, denn die Druckmaschine ist zur gleichen Zeit reserviert und bereit, den «Höngger» zu drucken.

Von Januar bis Oktober 2010 habe ich mich mit dem mittlerweile bereits veralteten Internetauftritt des «Höngger» beschäftigt. Die neu gestaltete Plattform ging am 1. November 2010 online. Diese Seite lief vier Jahre. Den aktuellen Stand, neu seit Oktober 2014, sehen Sie gerade vor sich, dies beweist, dass auch Ihre Quartierzeitung immer auf dem neusten Stand ist.

Für alle technische Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Telefon: 044 340 17 30.

E-Mail: bernhard.gravenkamp@wipkinger-zeitung.ch

Leitbild

Der «Wipkinger»...

… ist die Quartierzeitung für die Bevölkerung, für den Handel, für die Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe sowie für Parteien, Vereine und andere Wipkinger Institutionen.

… ist politisch und konfessionell neutral und lässt sich von einer unabhängigen, humanistischen Wertvorstellung leiten.

… gestaltet die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung, Angestellten und freien Mitarbeitenden des «Wipkingers» sowie die Beziehungen zu Auftragnehmern, Kunden und zum Quartier und seinen Vereinen, Firmen, Institutionen und Einzelpersonen auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen, Wertschätzung und Fairness.

… veröffentlicht primär Themen von lokaler Aktualität und bringt globale oder überregionale Themen in einen lokalen Bezug.

… berichtet über das Geschehen in Zürich-Wipkingen. Er veröffentlicht Berichte über Firmen, Institutionen, Parteien, Vereine und Vereinigungen aller Art, aber auch über Einzelpersonen und Gruppierungen, die im Quartier präsent sind.

… versteht sich als primäre Medienplattform für alle, welche die Wipkinger Bevölkerung ansprechen wollen.

… ist bestrebt, vielfältig und möglichst ausgewogen zu berichten und Polemiken zu vermeiden, ohne dabei konturlos zu sein.

… wird gratis und grundsätzlich in alle Briefkästen von 8037 Zürich Wipkingen und (Stand 2016:) als zweiter Bund auch in alle Brief-kästen von 8049 Zürich Höngg verteilt (Bruttoverteilung).

… finanziert sich über Werbeeinnahmen und die Erträge aus den an Wipkinger Vereine bzw. Institutionen verkauften Seiten.

… erscheint quartalsweise (Stand 2016: Ende März, Ende Juni, Ende September und Ende Dezember 2016) in gedruckter Form sowie digital auf «Wipkinger ONLINE».

… vermittelt Identität im Quartier Zürich-Wipkingen.

… ist die Schwesterzeitung der Quartierzeitung «Höngger» und ist bestrebt, den nachbarschaftlichen Austausch unter den beiden Zürcher Stadtquartieren zu unterstützen.


Zürich Wipkingen, 1. August 2015

Redaktionsstatut

In der Bezeichnung «Wipkinger» sind folgend die Zeitung gleichen Namens, deren Internetauftritt inklusive, der darin enthaltenen Text-, Bild- und Tonbeiträge sowie alle anderen, bestehenden oder künftigen Formen des öffentlichen Auftritts mit eingeschlossen.

1. Begriffserklärung:
1.1    Mit «Wipkinger Akteuren» sind folgend alle Vereine und Institutionen gemeint, die sich im «Wipkinger» käuflich das Recht erworben haben, Beiträge zu publizieren.
1.2    Mit «eingesandte Artikel» sind nicht jene unter Ziffer 1.1 genannten gemeint, sondern von Dritten eingesandte Beiträge.
1.3    Mit «freie redaktionelle Beiträge» oder «freie redaktionelle Berichterstattung» sind jene Texte gemeint, die von der Redaktion des Wipkingers selber erarbeitet oder in deren Auftrag verfasst wurden.
1.4    Die «Geschäftsleitung» ist, Stand 2016, identisch mit jener der Quartierzeitung Höngg GmbH, 8049 Zürich.
1.5    Die «Redaktionsleitung» ist, Stand 2016, identisch mit jener der Quartierzeitung Höngg GmbH, 8049 Zürich.
1.6    Mit «Werbung» sind alle bekannten sowie alle anderen, bestehenden oder künftigen Formen der Werbung im Print- sowie im Online-Bereich mitgemeint. Z.B. Inserate, Beilagen, Memo-Sticks, Publireportagen, Bannerwerbung usw.

2. Zweck
2.1    Das Redaktionsstatut umschreibt – basierend auf dem Leitbild des «Wipkingers» – die Rechte und Pflichten der Redaktionsmitglieder und der freien Mitarbeiter, die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung und Redaktion sowie die redaktionsbezogenen Richtlinien des «Wipkingers».
2.2    Ferner regelt es das Verhältnis dieser Funktionen zu der Leserschaft, den Inserenten und allen weiteren Kontaktpersonen des «Wipkingers».

3. Zusammensetzung der Redaktion
Die Redaktion besteht (Stand 2016) aus
3.1    Redaktionsleitung. Ihre Rechte und Pflichten sind unter Punkt 4 beschrieben.
3.2    Korrespondenten. Sie werden von der Redaktionsleitung bestimmt und sind im Impressum aufgeführt. Für sie gelten sinngemäss dieselben Richtlinien wie für die Redaktionsleitung; sie sind für ihre eigenen Artikel voll verantwortlich, wirken jedoch bei der inhaltlichen Gestaltung und Ausrichtung des «Wipkingers» nicht mit.
3.3    Ehrenamtlich Mitarbeitende.
3.4    Korrespondenten und ehrenamtlich Mitarbeitende sind der Redaktionsleitung unterstellt.

4. Rechte und Pflichten der Redaktionsleitung
4.1    Die Redaktionsleitung ist verantwortlich für die freien redaktionellen Beiträge des «Wipkingers» (also exklusive der Seiten der Wipkinger Akteure, siehe dazu speziell Punkt 6.2) und die Umsetzung der redaktionellen Richtlinien, sie bestimmt die freien redaktionellen Themen und setzt Schwerpunkte.
4.2    Die Redaktionsleitung plant konzeptionelle, inhaltliche Entwicklungen und ist – nach Genehmigung durch die Geschäftsleitung – für deren Realisation verantwortlich.
4.3    Die Redaktionsleitung ist den im Leitbild festgehaltenen Grund-sätzen des «Wipkingers» – Quartierbezogenheit sowie politische, konfessionelle oder anderweitige Neutralität – verpflichtet und ist um grösstmögliche Objektivität bemüht.
4.4    Die Redaktionsleitung hat dafür zu sorgen, dass bei persönlichen Angriffen die angegriffene Partei Gelegenheit zur Stellungnahme erhält, sofern sie dies wünscht.
4.5    Die Redaktionsleitung übernimmt die Verantwortung für unter Pseudonymen veröffentlichte Beiträge. Sie beruft sich dabei auf den Quellenschutz.
4.6    Die Redaktionsleitung ist verpflichtet, den gegebenen Budgetrahmen in ihrem Kompetenzbereich einzuhalten und Abweichungen davon frühzeitig der Geschäftsleitung zu rapportieren und zu begründen.
4.7    Die Redaktionsleitung hat das Recht, Reportage-Aufträge im Rahmen des gesprochenen Jahresbudgets an freie Mitarbeiter oder Dritte zu delegieren.
4.8    Die Redaktionsleitung ist in die crossmediale Verlagsarbeit eingebunden.

5. Rechte und Pflichten der Geschäftsleitung
5.1    Die Geschäftsleitung des «Wipkingers» ist gegenüber der Redaktionsleitung weisungsbefugt, ist aber gehalten, von ihrem Recht, auf die Inhalte des redaktionellen Teils Einfluss zu nehmen, zurückhaltend Gebrauch zu machen. Anweisungen an die Redaktionsleitung sind auf Verlangen derselben zu begründen.
5.2    Die Geschäftsleitung überwacht die Einhaltung der in diesem Redaktionsstatut und im Leitbild vorgegebenen Grundsätze des «Wipkingers».

6. Inhaltliche Richtlinien und deren Umsetzung
6.1    Grundsatz: Die thematischen Schwerpunkte der freien redaktionellen Berichterstattung im «Wipkinger» orientieren sich an dessen Leitbild. Die Themenwahl erfolgt nach den Kriterien Aktualität, Leserinteresse, Betroffenheit sowie Emotionalität. Dabei sollen – in der Gesamtheit der freien redaktionellen Berichterstattung – eine Vielfalt an Personen bzw. Personengruppen zu Wort kommen, eine Vielfalt von Meinungen und Interessen wiedergegeben und eine Vielfalt von Themen aus allen relevanten Bereichen abgebildet werden. Die Redaktionsleitung ist bei der Wahl dieser Themen frei, sie ist aber verpflichtet, Anregungen aus dem Quartier zu prüfen.
Für die nachstehenden Bereiche gelten speziell:
6.2    Berichte der Wipkinger Akteure: Die Wipkinger Akteure sind bei der Themenwahl ihrer Beiträge frei und unabhängig.
6.2.1    Es ist jedoch der Wunsch der Redaktionsleitung, dass sie sich bei potentiell überschneidenden Themen untereinander absprechen. Ob und wie dies allenfalls institutionalisiert werden müsste, wird sich 2016 zeigen und ist gegebenenfalls künftig Bestandteil einer Ergänzung an dieser Stelle.
6.2.2    Die Redaktionsleitung darf Texte der Wipkinger Akteure nur nach den Grundsätzen der Grammatik redigieren.
6.2.3    Kürzungen oder Ergänzungen, welche sich aus layouttechnischen Gründen aufdrängen, darf die Redaktionsleitung nur vornehmen, wenn sie am Inhalt des Artikels nichts ändern. Im Zweifelsfalle ist nach Gutdünken der Redaktionsleitung der Verfasser des Artikels  um ein «Gut zum Druck» anzufragen.     
6.3    Freie redaktionelle Beiträge politischen Inhalts konzentrieren sich auf die Geschehnisse in Wipkingen sowie auf die Lokalpolitik (Zürcher Gemeinde- und Kantonsrat). Themen von überregionalem oder weltpolitischem Charakter werden in Bezug zu Wipkingen gesetzt.
6.4    Freie redaktionelle Beiträge über Veranstaltungen haben die Anlässe von Vereinen, Firmen, Institutionen oder Einzelpersonen im Quartier, die von allgemeinem Interesse sind, zum Thema. Ferner auch Themen im Zusammenhang mit Umwelt, Verkehr, Menschen, Schulen, spezielle Firmenanlässe usw.
Die Redaktionsleitung spricht nach Möglichkeit mit den Veranstaltern ab, ob eine Vorschau oder ein Nachbericht besser geeignet ist. Das eine schliesst das andere nicht grundsätzlich aus. Die Entscheidungskompetenz obliegt der Redaktionsleitung.
6.5    Der «Wipkinger» veröffentlicht auch eingesandte Beiträge und Leserbriefe Dritter: Diese Texte haben, ausser es wurde mit der Redaktion anders abgesprochen, grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Publikation. Name und Reputation des Absenders haben keinen Einfluss auf die Selektion. Mit dem Einsenden eines Artikels gehen die Veröffentlichungsrechte an Text und Bild automatisch an die Quartierzeitung Höngg GmbH über.
6.5.1    Die Redaktionsleitung behält sich vor, eingesandte Artikel in eigener Verantwortung zu kürzen, zur Überarbeitung zu retournieren oder nicht zu publizieren. Sie tut dies nach Möglichkeit in Rücksprache mit dem Absender. Argumente für Kürzungen oder Zurückweisung sind vor allem Platzgründe, unangemessene Länge oder Häufigkeit eines Themas. Anonym eingesandte Texte werden grundsätzlich ignoriert.
6.5.2    Die Redaktionsleitung hat das Recht, nicht zeitgebundene Artikel ohne Begründung und ohne Rücksprache mit dem Verfasser in eine der folgenden Ausgaben zu verschieben oder auch nur online zu publizieren.

7. Art der freien redaktionellen Berichterstattung
7.1    Die Wahl, welche Kommunikationsart (Text, Bild, Video, Ton usw.) eingesetzt wird, obliegt der Redaktionsleitung.
7.2    Im Vordergrund steht die informative, orientierende Berichterstattung.
7.3    Das Mittel dazu sind erläuternde Artikel mit dem Ziel, den Dialog in Wipkingen zu fördern. Für «Wipkinger online» werden zu diesem Zweck zusätzlich Bildstrecken und Video-Clips produziert.

8. Formale Richtlinien
Die formalen Richtlinien für Texte und Fotografien sind im Dokument «Richtlinien für Texte und Fotos im ‚Wipkinger’» definiert. (Siehe entsprechendes Register).

9. Werbung
9.1    Werbung ist die Haupteinnahmequelle des «Wipkingers». Es steht allen natürlichen und juristischen Personen frei, im «Wipkinger» zu werben. Inserenten tragen die Verantwortung für den gesamten Inhalt ihrer Werbung.
9.2    Werbung mit beleidigenden, diskriminierenden, rechtswidrigen oder in anderer Weise anstössigen Texten, Textpassagen, Fotos, grafischen Darstellungen oder anderen Formen der Publikationsmöglichkeit wird nicht publiziert. Es gelten die einschlägigen strafrechtlichen Normen.
9.3    Inserate müssen nicht grundsätzlich vom freien redaktionellen Teil der Printausgaben getrennt publiziert werden, sie haben sich aber gestalterisch deutlich von diesem zu unterscheiden.
9.4    Auf den Seiten der Wipkinger Akteure werden grundsätzlich keine Inserate, auch keine Eigeninserate der Akteure, platziert.
9.5    Publireportagen sind als solche zu kennzeichnen.
9.6    Im Falle der Wipkinger Akteure geschieht dies mittels des entsprechenden Hinweises auf jeder Seite unten rechts bzw. links.
9.7    In Zweifelsfällen entscheidet der Verlag über die Abgrenzung zwischen Inseraten und freien redaktionellen Beiträgen.

10. Schlussbestimmungen
10.1    Das vorliegende Redaktionsstatut wurde von der Geschäftsleitung des «Wipkingers» am 1. August 2015 genehmigt und in Kraft gesetzt.
10.2    Änderungen des Redaktionsstatuts bedürfen der einstimmigen Genehmigung von Geschäftsleitung und Redaktionsleitung.
10.3    Leitbild, Redaktionsstatut und die «Richtlinien für Texte und Fotos im ‚Wipkinger’» werden auf www.wipkinger.ch veröffentlicht.

Zürich-Wipkingen, 1. August 2015