Wipkinger-Zeitung.ch

4°C1°C am 14. Dezember 2017
Politik allgemein

Velo, Velo über alles…

28. Juni 2017 von

Von

Online seit
28. Juni 2017

Wurde nur online publiziert.
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Wer meine Kolumne liest, weiss, dass ich die weissen Bodenmarkierungen in den Gartenbeizen für eine der überflüssigsten Schikanen der übereifrigen städtischen Beamten halte.

Nun habe ich jedoch einen Ort in Zürich entdeckt, wo die weissen Strichlein tatsächlich Sinn machen würden. Meine Enthüllung: Die Bodenmarkierungen sind keine Gebührenmaschinen – nein, es sind Unfallverhütungs-Massnahmen! Wer daran zweifelt, soll sich mal auf ein Designerbänkli auf dem Münsterhof setzen und den «beruhigten» Verkehr beobachten. Hier sitzt und trinkt man wie auf einer italienischen Piazza. Die Autofahrer – und leider auch die Ladenkunden – sind verbannt, aber Achtung: Die Veloroute zwischen Münsterhof und Paradeplatz führt geradewegs zwischen den Restaurants gefährlich nahe an den Gartenstühlen vorbei. Die Velofahrer – ob sie wollen oder nicht – fahren quasi durch die Gartenbeiz über den Münsterhof und müssen dabei auch noch den Fussgängern ausweichen, die ebenfalls in diesem schmalen Bereich unterwegs sind. Die Restaurantgäste sind also gut beraten, ihre strenge Haltung zu wahren und ihre Stuhlbeine (und ihre eigenen Beine sowieso) stets innerhalb einer weissen Markierung zu platzieren. Auch die Kellner werden wahrscheinlich bald gelbe Schutzwesten tragen. Denn obwohl das Schild auf dem Platz Schritttempo gebietet, wird in der Altstadt von nicht wenigen Velofahrern ein rennenmässiges Tempo angeschlagen. Nicht zuletzt auch von zahlreichen grauen Panthern auf E-Bikes. Ein solch weibliches Exemplar hat mich just am Münsterhof fast vom Gartenstuhl geholt. Hätte ich eine weisse Markierung für meinen Stuhl gehabt, hätte ich gewusst, wo die Veloautobahn anfängt. Spass beiseite. Ist das wirklich sinnvoll? Wir schaffen Fussgängerzonen, gemütliche Flaniermeilen und verkehrsberuhigte Plätze und dann führt die tägliche innerstädtische Tour de Suisse durch die engen Gässchen? Fussgängerzonen sollten das sein, was sie sind, Fussgängerzonen. Als Velofahrerin steige ich ab und gehe auch mal zu Fuss. Bitte nachahmen!

Nicole Barandun-Gross, Präsidentin Gewerbeverband der Stadt Zürich

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500