Wipkinger-Zeitung.ch

8°C8°C am 19. Oktober 2017
Vorschau

Weihnachtliches Wipkingen

27. September 2017 von

Foto: zvg

Weihnachtliche Stimmung in Wipkingen

Von

Online seit
27. September 2017

Printausgabe vom
28. September 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Wipkinger Weihnachtsmarkt lädt am 2. Dezember zum Geschenkebummel zwischen Kunsthandwerkern, Bastlern und Glühwein.

Die Liste der verschiedenen Engagements des Quartiervereins Wipkingen ist lang. Der Verein richtet Flohmärkte aus, mietet das Areal für den Garten über den Gleisen, kümmert sich um die einst verwahrlosten Toiletten am Wipkingerbahnhof und vieles mehr. «Wir sind ein starker Quartierverein mit viel Eigeninitiative» erklärt Gerda Zürrer stolz. Die 58-Jährige wohnt seit 35 Jahren im Quartier und ist zusammen mit Martin Resch verantwortlich für den Wipkinger Weihnachtsmarkt. Dieser wurde zum festen Bestandteil im Quartier und lädt auch dieses Jahr wieder zum Geschenkebummel mit Glühweincharme. An über 60 Ständen halten hier am 2. Dezember Kunsthandwerker und Bastler aus Zürich weihnachtliche Kleinigkeiten, Kuriositäten und Leckereien feil.

Dichte Atmosphäre

Den winterlichen Markt gibt es schon lange in Wipkingen. Konkrete Zahlen werden vom Quartierverein jedoch erst seit 2008 erfasst. Seither hat sich die Anzahl der Stände verdoppelt. «Es ist schön zu sehen, wie sich der Markt hier immer mehr etabliert und geschätzt wird» meint Zürrer. Die Organisation der nötigen Infrastruktur ist mit viel ehrenamtlichem Aufwand verbunden. Trotzdem öffnet der Markt seine Buden nur für einen Tag. «Das verdichtet die Atmosphäre auf dem Röschibachplatz, wenn das ganze Quartier am selben Tag durch die Stände zieht. Man trifft bekannte Gesichter und spürt dem Wipkinger Leben nach.»

Mit Chlaus und Weihnachtsbaum

Zürrer sitzt bei eisgekühlter Limonade auf der sonnigen Terrasse der Norbrücke und hat schon die Weihnachtsbeleuchtung über den Marktständen vor Augen. Auch die kam Dank des Quartiervereins zustande. «Wir haben sogar ein passendes kleines Karussell, das man mit eigener Muskelkraft betreiben kann. Und die Stadt stiftet einen grossen Weihnachtsbaum». Dieser kommt anfangs als blosse Tanne daher. Durch das Engagement des Wipkinger Gewerbes wird er dann geschmückt. Auch der Samichlaus und seine Gesellen fehlen nicht. Einmal ging Zürrer selbst mit Bart und Kutte über den Platz und verteilte Geschenke. «Es war herrlich, dabei unerkannt zu bleiben», lacht sie noch heute.

Wipkinger Weihnachtsmarkt, Samstag, 2. Dezember, 10 bis 19 Uhr. Röschibachplatz.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500