Wipkinger-Zeitung.ch

10°C6°C am 17. April 2021

Quartierleben

Ideentreff beim GZ Wipkingen an der Limmat.
Foto: zvg

Ideentreff beim GZ Wipkingen an der Limmat.

99 Ideen für Wipkingen

16. Dezember 2020 .

Mit der grossen Frage «Wovon träumt Wipkingen?» startete am 18. September der Probelauf des partizipativen Budgets «Quartieridee» in Wipkingen. Zu vergeben sind insgesamt 40  000 Franken. Innerhalb von ein paar Wochen wurden 99 Ideen für das Quartier eingegeben. Nun läuft die Machbarkeitsprüfung, welche sicherlich noch bis Mitte Januar dauern wird. Zeit, bei den Organisator*innen der Vereine Urban Equipe und Nextzürich nachzufragen, wie sie die erste Phase des Prozesses erlebt haben.

weiterlesen
Mag die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Schienen: Philipp Schröder, deutsch-schweizerischer Doppelbürger, seit fast 17 Jahren wohnhaft in Wipkingen.
Foto: Patricia Senn

Mag die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Schienen: Philipp Schröder, deutsch-schweizerischer Doppelbürger, seit fast 17 Jahren wohnhaft in Wipkingen.  

Lokführer im Herzen

16. Dezember 2020 .

Der Röschibachplatz hat sich zum «Dorfplatz» Wipkingens gemausert. Hier treffen sich Leute aller Couleur und jeden Alters. Bahnexperte Philipp Schröder ist einer davon. Der «Wipkinger» wollte von ihm wissen, was ihn im Leben umtreibt.

weiterlesen
Der alte und neue Kehlhof (links) vor dem eingerüsteten Kirchgemein- dehaus, März 1931.
Foto: BAZ, Sammlung Gammeter)

Der alte und neue Kehlhof (links) vor dem eingerüsteten Kirchgemein- dehaus, März 1931.

Die Kinderkrippe im Kehlhof

16. Dezember 2020 .

Vor gut hundert Jahren eröffneten fortschrittliche Wipkingerinnen zusammen mit der GGW eine Kinderkrippe im alten Kehlhof. Es war eine der ersten Krippen in der Schweiz.

weiterlesen

Weihnachtsgeschenk für den QVW

16. Dezember 2020 .

Das öffentliche WC am Bahnhof Wipkingen wird seit 2013 vom Quartierverein Wipkingen betrieben. Nun hat der Gemeinderat 8000 Franken für den Unterhalt in das Budget 2021 aufgenommen.

Wer das öffentliche WC beim Bahn­hof Wipkingen besucht, fühlt sich ein bisschen royal: 2015 renoviert und neu eröffnet, ist das «Wipkingen Palace» das stille Örtchen für Kings und Queens. Der Unterhalt kostet den Quartierverein Wipkingen, der das WC seit 2013 weiterlesen

Tabea Steiner: Autorin, Feministin, Wahl-Wipkingerin.
Foto: Anne-Christine Schindler

Tabea Steiner: Autorin, Feministin, Wahl-Wipkingerin.

Schreibend die Welt verstehen

1. Oktober 2020 .

2019 stand Tabea Steiner mit ihrem Erstlingsroman Balg auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises. Über Frauen im Literaturbetrieb, literarische Figuren und fremde Welten: Porträt einer Wahlwipkingerin.

weiterlesen
Die «Klimaanlage» präsentiert sich als offener Ort der Begegnung.
Foto: Dagmar Schräder

Die «Klimaanlage» präsentiert sich als offener Ort der Begegnung.

Eine «Klimaanlage» für Wipkingen

30. September 2020 .

Die Reformierte Kirche Wipkingen stand die letzten eineinhalb Jahre leer. Nun aber ist wieder Leben eingezogen: Zunächst befristet auf die Dauer von zweieinhalb Jahren wurde das Gebäude der Klimabewegung überlassen. Am 11. September feierte diese die Eröffnung ihrer «Klimaanlage».

weiterlesen
Unter dem Werk von Thomas Krempke: «Das bequemste Bänkli» – ein Projekt von Lukas Kurmann und Nelly Rodriguez.
Foto: Lina Gisler

Unter dem Werk von Thomas Krempke: «Das bequemste Bänkli» – ein Projekt von Lukas Kurmann und Nelly Rodriguez.

Das Wipkinger Kunstlabor

30. September 2020 .

Anfangs September öffnete «nano – Raum für Kunst» seine Tore und präsentierte eine Ausstellung von vielen Wipkinger Kunstschaffenden – mit dem Quartier als Inspirationsquelle.

weiterlesen
Ungefähr an dieser Stelle, bevor der Waidfussweg in die Wunderlistrasse einmündet, floss auch der ursprüngliche Oerisbac
Foto: Kurt Gammeter

Ungefähr an dieser Stelle, bevor der Waidfussweg in die Wunderlistrasse einmündet, floss auch der ursprüngliche Oerisbach.

«…wo da hönger Bechli in die lindmag gat …»

30. September 2020 .

Fünf Bäche flossen einst durch Wipkingen. Zwei davon begrenzten schon vor siebenhundert Jahren den mittelalterlichen Weiler. Diese Bäche gibt es nicht mehr, dafür sind zwei neue hinzugekommen.

weiterlesen