Wipkinger-Zeitung.ch

19°C16°C am 22. Mai 2018
Quartierverein Wipkingen

Marktfrische ist hier kein PR-Slogan

14. Dezember 2016 von

Foto: zvg

Von Safrannudeln bis zum Blumenstrauss findet man alles am Wipkinger Frischwarenmarkt.

Foto: zvg

Bereits sind es sieben Anbieter.

Von

Online seit
14. Dezember 2016

Printausgabe vom
15. Dezember 2016
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Seit dem Frühjahr 2016 können wir den Wochenendeinkauf nun stressfrei auf dem Röschibachplatz tätigen und erleben wirkliche Marktfrische auf eine sinnliche Art.

Der Wipkinger Frischmarkt entspricht einem grossen Bedürfnis, wie eine Umfrage des Quartiervereins im Sommer 2015 bestätigte. Eine Bewilligung für den Markt zu bekommen, brauchte seine Zeit und war an verschiedenste Auflagen gebunden. Mitte Februar 2016 gaben die Behörden dem Quartierverein Wipkingen (QVW) grünes Licht. Es erwies sich allerdings als schwierig, so kurzfristig verbindliche Zusagen von Marktanbietern zu bekommen.

Ein Stand nach dem anderen

Der Gemüse- und Früchteanbieter von «Natürlich Furrer», der schon seit drei Jahrzehnten jeden Samstag einen Stand beim Restaurant Nordbrücke betrieb, war deshalb am 5. März der vorerst einzige Händler am ersten Markttag auf dem Röschibachplatz. Doch bereits am zweiten Markttag waren es drei Anbieter, hinzugekommen waren Lilli und Frank mit ausgesuchten italienischen Spezialitäten und Lucien von «Passion Fruit», der mit sonnigem Gemüt und viel Kompetenz exotische Früchte verkauft, die direkt vom Bauern in Afrika bezogen und baumgereift importiert werden.

Sieben Anbieter

Mittlerweile ist der Wipkinger Frischmarkt mit sieben Anbietern präsent, von Gemüse und Früchten, Brot und hausgemachter Patisserie, einer immensen Auswahl griechischer Oliven und Mezze über Bio-Frischwaren ist alles zu haben, und wer sich mit Blumen eindecken will, kann dies hier ebenfalls vor Ort erledigen. Diese beträchtliche Auswahl freut die Kundschaft. «Ich finde hier wirklich fast alles, früher ging ich immer nach Oerlikon auf den Markt, aber hier ist es näher, sympathischer und erst noch bis um vier Uhr offen», sagt eine Kundin, die sich am Stand des Restaurants SAHltimbocca mit einer Quiche Lorraine, hausgemachten Safrannudeln und einem Glas Auberginenpesto eindeckt. Auch die Anbieter sind zufrieden, wie eine kleine Umfrage bei allen Marktfahrenden zeigt. Der Umsatz scheint bei den Allermeisten zu stimmen, wenn auch unwirtliches Wetter sich laut einigen Anbietern auf die Verkaufszahlen auswirkt. Konstanz sei aber sehr wichtig, darin sind sich alle einig, nur mit einer allwöchentlichen Präsenz könne sich dieser kleine, aber feine Markt mehr und mehr etablieren und noch weiterentwickeln.

Nach diesem Samstag beginnt die Winterpause. Der letzte Markttag in diesem Jahr ist der 17. Dezember. Sofern der Quartierverein Wipkingen (QVW) wieder eine Marktbewilligung erhält, startet die neue Marktsaison am 4. März 2017.

 

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500