Wipkinger-Zeitung.ch

3°C-1°C am 27. Januar 2022
SP

Begegnungsort Wipkingen

16. Dezember 2021 von

Das neue studentische Wohnen in Wipkingen ist vorbildlich und schafft einen neuen Park für die ganze Bevölkerung. Florian Utz (rechts) erklärt hier, wo wir nach zehn Jahren mit dem Drittelsziel für bezahlbare Wohnungen sind.
Foto: Eva Gut

Das neue studentische Wohnen in Wipkingen ist vorbildlich und schafft einen neuen Park für die ganze Bevölkerung. Florian Utz (rechts) erklärt hier, wo wir nach zehn Jahren mit dem Drittelsziel für bezahlbare Wohnungen sind.

Von

Online seit
16. Dezember 2021

Printausgabe vom
16. Dezember 2021
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Am Samstag, 27. November, fand der Quartierrundgang der SP 10 in Wipkingen statt.

Simone Brander begrüsste die rund 50 Teilnehmer*innen mit Zahlen und Fakten aus Wipkingen. So kommen pro Jahr rund 220 Kinder im Quartier auf die Welt und 63 Prozent der Bevölkerung findet, dass die Stadt Zürich zu wenig für die Veloförderung macht. Beim ehemaligen Bahnhofreisebüro erzählte Antoinette Killias, dass der Verein Wartsaal Wipkingen an diesem Ort unterschiedliche nachhaltige Initiativen fördert. Dabei soll dieser ein Begegnungsort vom Quartier fürs Quartier bleiben. Ein weiterer Begegnungsort, «de Garte über de Gleis», wurde von Mathias Egloff vorgestellt. Dabei bildet diese Grünfläche einen wichtigen Mehrwert für die Hitzereduktion im Quartier und fördert zugleich das soziale  zusammenleben.

Günstig wohnen in Wipkingen

Florian Utz berichtete über das neue Studierendenwohnhaus an der Rosengartenstrasse,  welches im Jahr 2020 eröffnet hat. Es bietet Platz für 130 Studierende, welche für ihre Zimmer durchschnittlich 580 Franken bezahlen. Dass in Zukunft der gemeinnützige
Wohnungsbau gefördert werden muss, zeigt ein Blick zurück. So kostete im Jahr 1999 eine 3-Zimmer-Wohnung durchschnittlich 1338 Franken und heute sind es bereits 2473 Franken.

Pilot Mehrzweckstreifen

Natürlich durfte auf dem Quartierrundgang der Mehrzweckstreifen bei der Nordbrücke nicht
fehlen. Peter Summermatter erläuterte, dass es sich bei der Umgestaltung um ein Pilotprojekt handelt, welches noch bis im Winter 2022/2023 dauert. Die ersten Erfahrungen der Quartierbevölkerung sind eher zurückhaltend, denn für die Fussgänger*innen ist die Strassenquerung herausfordernd, was sich bei der Überquerung in Richtung zum nächsten
Posten gleich zeigte. In der Imfeldstrasse stellte Lisa Diggelmann das Projekt der Testplanung Lettenquartier vor. Die Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals (BEP), die Stadt Zürich und die SBB planen gemeinsam eine Weiterentwicklung des Quartiers. Erste Ergebnisse werden voraussichtlich im ersten Quartal 2022 vorliegen und die BEP wird anschliessend ein Mitwirkungsverfahren starten. Ein Grund für die Testplanung ist
unter anderem der Schulraumbedarf, welcher stetig ansteigt. Dies und die Einführung der Tagesschule wurde von Jaël Sarah Schärli erläutert. Im kommenden Sommer wird das Schulhaus Nordstrasse saniert, weshalb bei der Lettenwiese zwei weitere Züri-Modular-Pavillons aufgestellt werden.

Kaffee und Tanz im Quartier

Im Wasser stellte Jessica Hefti die verschiedenen Angebote im Tanzhaus vor. Nach dem Brand 2012 musste das Gebäude komplett neu aufgebaut werden. Mit der lichtdurchlässigen Architektur wurde ein wichtiger Quartier-Treffpunkt geschaffen, in welchem
vielfältige Tanzkurse besucht werden können.

Neuer Bahnhof Wipkingen

Lokführer Stefan Bruderer erklärte den Umbau des Bahnhofs Wipkingen. Neu werden die Gleise in die Mitte versetzt und die beiden Bahnperrons befinden sich an der Dammstrasse und auf der Seite Imfeldstrasse. Der Bahnhof wird barrierefrei. Vielleicht ist dann bald auch wieder ein 15-Minuten-Takt möglich. Beim Abschlussapéro in der Osteria Centrale und den regen Diskussionen zeigte sich erneut: Auch dank der SP 10 ist Wipkingen so ein lebendiges
Quartier.

Simone Brander (links) leitete den Rundgang auf wenig bekannten Wegen und steuerte witzige Informationen über das Quartier bei. V. l. n. r.: Pascal Niederer, Jael Schärli, Jessica Hefti, Florian Utz und Lisa Diggelmann sprachen über Spannendes im Quartier zum zahlreichen Publikum.

Simone Brander (links) leitete den Rundgang auf wenig bekannten Wegen und
steuerte witzige Informationen über das Quartier bei. V. l. n. r.: Pascal Niederer,
Jael Schärli, Jessica Hefti, Florian Utz und Lisa Diggelmann sprachen über
Spannendes im Quartier zum zahlreichen Publikum.

 

 

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500