Wipkinger-Zeitung.ch

2°C-1°C am 27. Januar 2022
Grüne

Die Wiese Lachenzelg bleibt eine Wiese

16. Dezember 2021 von

Monika Bätschmann, Gemeinderätin Grüne, Kreis 10
Foto: zvg

Monika Bätschmann, Gemeinderätin Grüne, Kreis 10

Von

Online seit
16. Dezember 2021

Printausgabe vom
16. Dezember 2021
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Die SP fordert in einem Postulat eine Machbarkeitsstudie für den Ausbau des Schulhauses Lachenzelg in Höngg. Sie bietet darin an, die Wiese neben dem Schulhaus auch gleich umzuzonen und zu überbauen. Die Grünen wehren sich dagegen mit einer Petition.

Das Ziel, mehr Schulraum zu schaffen, ist natürlich im Interesse und Bestreben aller, zumal die Beschaffung des nötigen Schulraums kein einfaches Geschäft zu sein scheint. Dass es auch im Kreis 10 mehr Schulraum braucht, ist unbestritten, denn einerseits nehmen die Schüler*innen-Zahlen zu; andererseits wird aufgrund der Einführung der Tagesschulen mehr Raum für die Betreuungsangebote benötigt. So weit so gut: Fakt ist nun, dass die Planung  bezüglich Beschaffung von mehr Schulraum in der Schulanlage Riedhof bereits weit vorangeschritten ist. Daneben ist beim Schulhaus Pünten bereits ein Pavillon bezogen  worden, auf der Schulanlage Lachenzelg werden zur Überbrückung Pavillons erstellt. Für die Erweiterung der Schulanlage Riedhof liegt ein Projekt zur Erhöhung des Schulraums praktisch abschlussbereit vor. Der Verbauung von Frei- und/oder Grünraum stehen wir  Grünen auch hier skeptisch gegenüber. Denn gerade solche Frei- und Grünräume sind für die stetig wachsende Bevölkerung Lebensqualität und tragen massgeblich zur Hitzeminderung bei. Die Grünen 6/10 kämpfen deshalb mit einer Petition dafür, dass diese Wiese erhalten bleibt. Für die Quartierkinder und auch fürs Stadtklima.

Monika Bätschmann, Gemeinderätin Grüne, Kreis 10

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500