Wipkinger-Zeitung.ch

16°C11°C am 24. Oktober 2021
SP

Durch die Rote Brille: Bezahlbares Wohnen für alle

22. September 2021 von

Simone Brander, Gemeinderätin SP10, Umweltfachfrau
Foto: zvg

Simone Brander, Gemeinderätin SP10, Umweltfachfrau

Von

Online seit
22. September 2021

Printausgabe vom
23. September 2021
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 2,00 out of 5)
Loading...

Wer heute in unserer Stadt eine Wohnung sucht, muss doppelt so viel bezahlen wie noch vor zwei Jahrzehnten. Und es könnte noch viel schlimmer kommen.

Für die Preisspirale sind nämlich vor allem die gewinnorientierten institutionellen Vermieter*innen verantwortlich – also die Immobilienkonzerne und die Pensionskassen. Diese Investor*innen haben ihren Wohnungsbestand in den letzten zehn Jahren massiv erhöht: von 53  120 auf 72  728 Wohnungen. Geht die Entwicklung so weiter, werden die Konzerne und die Pensionskassen bis zum Jahr 2050 jede zweite Wohnung in Zürich besitzen. So weit darf es nicht kommen, denn so wird das Wohnen in Zürich für viele Menschen unbezahlbar. Zürich muss aber eine Stadt für alle bleiben – auch für den Mittelstand und für Menschen mit einem dünnen Portemonnaie. Deshalb müssen wir entschieden Gegensteuer geben: Mit einer Stärkung der Genossenschaften und mehr stadteigenen Wohnungen. Nur so bleibt Zürich eine Stadt für alle.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500