Wipkinger-Zeitung.ch

7°C6°C am 15. November 2018
FDP

Erste unbewusste Heimat

26. September 2018 von

André Bodmer, FDP
Foto: zvg

André Bodmer, FDP

Von

Online seit
26. September 2018

Printausgabe vom
27. September 2018
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

An dieser Stelle befragt Gemeinderätin Claudia Simon in jeder Wipkinger-Ausgabe eine freisinnige Persönlichkeit aus dem Kreis 10 nach ihrer Beziehung zu Wipkingen. Heute ist André Bodmer im Interview. Er ist Mitglied der Kreisschulbehörde Waidberg.

André, woran denkst du zuerst, wenn du «Wipkingen» hörst?

In Wipkingen, an der Lägernstrasse 22, bezogen meine Eltern im Jahr 1951 als frisch verheiratetes Paar ihre erste gemeinsame Wohnung in Zürich. Für meine Mutter waren die ersten Jahre geprägt vom Pendeln zwischen dem Arbeitsplatz bei der Maggi Fabrik in Kemptthal und dem neuen Wohnort beim praktisch gelegenen Bahnhof Wipkingen.

Welchen Bezug hast du zu Wipkingen?

Erste, noch unbewusste Heimat.

Wo ist für dich der schönste Ort in Wipkingen?

Einen bestimmten Ort hervorzuheben wäre nicht gerecht. Gleich abseits der 3 mit «R» beginnenden Hauptstrassen, gibt es wunderbare Lebensoasen: der Röschibachplatz, die Restaurants und Cafés (mit und ohne Schnaps!), aber auch den Garten über den Gleisen, die vielen Dachzinnen und viele mehr.

Wo der hässlichste?

Keine Frage, die Rosengartenschneise – geduldet, aber von vielen gelitten.

Du hast für Wipkingen einen Wunsch offen. Was fehlt dem Quartier?

Es ist ein stolzer Betrag für den Kanton Zürich, aber für Wipkingen wichtig: Eine Lösung vom Milchbuck bis zum Albisriederplatz.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500