Wipkinger-Zeitung.ch

8°C5°C am 26. Oktober 2020
Quartierleben

Neugestaltung und Erweiterung Nordbrücke

30. September 2020 von

Von

Online seit
30. September 2020

Wurde nur online publiziert.
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Stadtrat hat die Bewilligung eines Objektkredites in der Höhe von 4 090 000 Franken für die Neugestaltung und Erweiterung der Nordbrücke beantragt. Auslöser für das vorliegende Projekt ist die Erneuerung des Bahnhofs Wipkingen durch die SBB.

Das Quartierzentrum Nordbrücke ist ein kommunaler Fussgängerbereich mit einer Tempo-30-Zone. Auf beschränktem Raum überlagern sich hier verschiedenste Nutzungsansprüche des Fussverkehrs, des motorisierten Individualverkehrs und des öffentlichen Verkehrs. Von grosser Bedeutung sind die Anliegen des Fussverkehrs, insbesondere die Schaffung einer hohen Aufenthaltsqualität. In den Jahren 2012 bis 2014 erfolgte ein Ersatzneubau der Nordbrücke. Vom südlichen Trottoir führt heute eine Treppe zum Bahnhof Wipkingen. Vom nördlichen Trottoir verläuft eine Treppe auf die Dachkonstruktion des Bahnhofs, die als Gartenanlage genutzt wird.

Nordbrücke soll um drei bis fünf Meter verbreitert werden

Auslöser für das vorliegende Projekt ist die geplante Erneuerung WIPKINGEN des Bahnhofs Wipkingen durch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB). Das Projekt der SBB beinhaltet eine Umstellung vom derzeitigen Mittelperron auf zwei seitliche Perrons. Diese werden jeweils mit Treppen- und Liftzugängen mit der bestehenden Bushaltestelle «Bahnhof Wipkingen/Nordbrücke» verbunden. Die heute bestehende Treppe wird zurückgebaut. Durch den Ausbau der Anbindung des Bahnhofs an die Nordbrücke wird ein erhöhtes Personenaufkommen erwartet. Damit im Bereich der südlichen Bushaltestelle mehr Platz für den Fussverkehr ermöglicht werden kann, wird die Nordbrücke südseitig um rund drei bis fünf Meter erweitert. Zwischen den beiden von der SBB zu erstellenden neuen Treppen- und Liftzugängen wird die gesamte Brückenerweiterung mit einer Überdachung versehen. Die Überdachung soll gemäss dem Konzept «Plan Lumière» beleuchtet werden. Die heute bereits hindernisfreie Bushaltekante wird im Zuge der Bauarbeiten von 16 auf heute standardmässige 22 Zentimeter erhöht.

Velomassnahmen sollen erst später umgesetzt werden

Im vorliegenden Projekt sind keine Velomassnahmen vorgesehen. Diese sollen im Zuge des Strassenbauprojekts «Quartierzentrum Nordbrücke» geplant werden. Vorgesehen ist eine Neugestaltung des Strassenraums im Bereich Nordstrasse 220 bis Rotbuchstrasse 64. Zur Anpassung an die bestehende Tempo-30-Zone und zur Verkehrsberuhigung ist zudem geplant, die Fahrbahn zu verschmälern und in der Mitte der Strasse einen flexibel nutzbaren Mehrzweckstreifen einzurichten. Da das Projekt «Quartierzentrum Nordbrücke» noch in Arbeit ist, kann es nicht gleichzeitig mit dem vorliegenden Projekt realisiert werden. Es soll jedoch nach Abschluss des vorliegenden Projekts 2025 umgesetzt werden.

Der Baubeginn ist für Sommer 2023 geplant. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Frühling 2024.

Quelle: Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 2. September

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500