Wipkinger-Zeitung.ch

12°C9°C am 24. Oktober 2020
Quartierverein Wipkingen

Räbeliechtliumzug vom 7. November abgesagt

30. September 2020 von

Von

Online seit
30. September 2020

Printausgabe vom
01. Oktober 2020
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Da nicht vorhersehbar ist, wie sich die Situation im November darstellen wird, haben wir uns entschieden, den Räbeliechtliumzug für dieses Jahr abzusagen.

Seit vielen Jahren ziehen anfangs November beim Eindunkeln 700 bis 1000 Eltern mit ihren Kindern durch das abgedunkelte Wipkingen. Die Strassenbeleuchtung ist für einmal ausgeschaltet. Nur die Lichter aus den liebevoll und selbst geschnitzten Räben spenden Licht. Die kunstvoll geschnitzten Räben sind für diesen einen Abend die absolute Attraktion. Dieses Jahr ist leider alles anders. Da wir alle nicht voraussehen können, wie sich die Situation im November darstellen wird, ob eine Durchführung überhaupt möglich wäre und welche Schutzmassnahmen wir allenfalls einhalten müssten, haben wir uns entschieden, den Anlass abzusagen.

Grosser logistischer Aufwand

Wir engagierten jeweils eine Guggenmusik, die unseren Umzug anführte. Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich begleitete uns jeweils mit drei Elektrikern auf unserer Route und schaltete die Strassenbeleuchtung ab und anschliessend wieder an. Die freiwillige Feuerwehr Rümlang sorgte jeweils mit zwei Fahrzeugen und einem halben Dutzend Verkehrsregelungsprofis für die Sicherheit entlang der Umzugsroute. Die VBZ stoppte den Tram- und Busverkehr am Wipkingerplatz und auf der Hönggerstrasse. Vier bis sechs Vorstands-Mitglieder des Quartiervereins führten den Umzug an und bildeten den Schluss. Die Quartierwache 10 der Stadtpolizei Zürich begleitete den Umzug. Das Gemeinschaftszentrum Wipkingen organisierte den Zieleinlauf und verteilte gratis Glühmost, Glühwein und Weggli. Der Quartierverein stand am Grill und verköstigte rund 600 hungrige Mäuler. 

Danke für Euer Verständnis

Wir als Freiwillige können leider nicht so kurzfristig handeln, wie es die aktuelle, sehr aussergewöhnliche Situation, erfordern würde. Wir danken für Euer Verständnis!

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500