Wipkinger-Zeitung.ch

2°C-1°C am 9. Dezember 2022
Quartierverein Wipkingen

Von Kulinarik bis Stadtentwicklung – Erinnerung an den „Anker“

16. Dezember 2021 von

Dort wo heute die Wipkinger Brücke endet, stand früher das Restaurant «Anker».
Foto: Nachlass Willy Siegfried

Dort wo heute die Wipkinger Brücke endet, stand früher das Restaurant «Anker».

Von

Online seit
16. Dezember 2021

Printausgabe vom
16. Dezember 2021
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Quartierverein Wipkingen sichert den Nachlass eines Urgesteins der Wipkinger Gastronomie des 20. Jahrhunderts – und damit auch ein Stück Zeitgeschichte der Stadt.

Wäre es nach Willy Siegfried gegangen, sässen die Leute wohl heute noch im Anker-Restaurant an der Röschibachstrasse 2/4 zum Apéro oder zum Nachtessen. Darüber können wir nur mutmassen, jedoch ist klar, dass Siegfried mit dem «Anker» eine gesellschaftlich und kulinarisch bedeutende Institution am rechten Limmatufer bewirtschaftete. Grund des Abrisses war die Zürcher Stadtentwicklung der 60er- Jahre mit dem Bau und der Planung der Westtangente – befand sich das Restaurant doch genau dort, wo heute die Wipkinger Brücke arrondiert. Der Quartierverein möchte den Nachlass des Anker-Wirtes und dessen Geschichte in einem zeitgemässen Format zugänglich machen.

Haben Sie lebhafte Erinnerungen an diesen Ort?

Dann melden Sie sich mit einem Brief oder einer kurzen E- Mail mit Ihrem persönlichen Bezug, kleinen Anekdoten oder kulinarischen Erinnerungen bei uns unter m.pscheor@wipkingen.net.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500