Wipkinger-Zeitung.ch

5°C2°C am 16. April 2021
Der alte und neue Kehlhof (links) vor dem eingerüsteten Kirchgemein- dehaus, März 1931.
Foto: BAZ, Sammlung Gammeter)

Der alte und neue Kehlhof (links) vor dem eingerüsteten Kirchgemein- dehaus, März 1931.

Die Kinderkrippe im Kehlhof

16. Dezember 2020 .

Vor gut hundert Jahren eröffneten fortschrittliche Wipkingerinnen zusammen mit der GGW eine Kinderkrippe im alten Kehlhof. Es war eine der ersten Krippen in der Schweiz.

weiterlesen
Ungefähr an dieser Stelle, bevor der Waidfussweg in die Wunderlistrasse einmündet, floss auch der ursprüngliche Oerisbac
Foto: Kurt Gammeter

Ungefähr an dieser Stelle, bevor der Waidfussweg in die Wunderlistrasse einmündet, floss auch der ursprüngliche Oerisbach.

«…wo da hönger Bechli in die lindmag gat …»

30. September 2020 .

Fünf Bäche flossen einst durch Wipkingen. Zwei davon begrenzten schon vor siebenhundert Jahren den mittelalterlichen Weiler. Diese Bäche gibt es nicht mehr, dafür sind zwei neue hinzugekommen.

weiterlesen
Impressionen vom letzten Betriebstag des Bahnhofs Letten am 27./28. Mai 1989.
Foto: Reto Walaulta

Impressionen vom letzten Betriebstag des Bahnhofs Letten am 27./28. Mai 1989.

Bahnhof Letten

25. September 2019 .

Vor dreissig Jahren schloss die «Station Letten» den Betrieb mit einem Quartierfest. Eine Einweihungsfeier hatte es 95 Jahre zuvor nicht gegeben.

weiterlesen
Die Siedlung Lettenhof, 1927 von der berühmten Zürcher Architektin Lux Guyer im Auftrag der Baugenossenschaft berufstätiger Frauen erbaut.
Foto: Postkarte Sammlung Oberhänsli

Die Siedlung Lettenhof, 1927 von der berühmten Zürcher Architektin Lux Guyer im Auftrag der Baugenossenschaft berufstätiger Frauen erbaut.

Die Frauenkolonie Lettenhof

25. Juni 2019 .

Der Weg, der vom Jugendhaus Dynamo zur Kornhausbrücke führt, ist nach der Zürcher Architektin Lux Guyer benannt. Ihre 1927 erbaute Siedlung Lettenhof ist ein Meilenstein in der Architekturgeschichte und prägte das Lettenquartier.

weiterlesen
1906 geplant, nie realisiert: Ein Kurhaus auf der Waid, vier Stockwerke hoch, mit Terrasse und Balkonen. Hinten rechts der 50 Meter hohe Aussichtsturm mit Elevator.
Foto: Sammlung Kurt Gammeter

1906 geplant, nie realisiert: Ein Kurhaus auf der Waid, vier Stockwerke hoch, mit Terrasse und Balkonen. Hinten rechts der 50 Meter hohe Aussichtsturm mit Elevator.

Planerträume

26. September 2018 .

Wipkingen ist das Quartier der Zurückhaltung. Grosse Würfe sind selten gut herausgekommen. Die «Wipkinger-Zeitung» stellt einige Planerträume vor. Sieht man sich die Visionen aus vergangenen Zeiten an, versteht man besser, warum die Widerstände in Wipkingen manchmal brachial sind.

weiterlesen
Eine fehlgeleitete Bombe im Zweiten Weltkrieg zerstörte das Haus an der Limmattalstrasse 23.
Foto: Aufnahme 1940, Staatsarchiv Stadt Zürich

Eine fehlgeleitete Bombe im Zweiten Weltkrieg zerstörte das Haus an der Limmattalstrasse 23.

Keine Bomben über Wipkingen

27. Juni 2018 .

Im zweiten Weltkrieg seien Bomben in Wipkingen gefallen, hört man allenthalben. Auch in einer älteren Ausgabe des «Waidblick» schrieb der Quartierverein, dass in Wipkingen damals Bomben gefallen seien. Höchste Zeit, diese Falschaussage zu korrigieren.

weiterlesen
1 2 3